Werbung

Soziales im Mittelpunkt

Norwegens Regierung stellte Programm vor

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das jetzt vorgestellte Programm der norwegischen Regierungskoalition aus Sozialdemokraten, Linkssozialisten (SV) und linken Liberalen strotzt nicht gerade von Reformen.

Die Presse fragte Ministerpräsident Jens Stoltenberg, ob und warum jemand sich an seine nunmehr dritte Regierung in 50 Jahren erinnern würde. »Volle Kostendeckung für alle, die medizinische Krankenhausbehandlung benötigen. Das hat noch keine Regierung erreicht«, lautete Stoltenbergs stolze Antwort. Das wird, wenn es denn gelingt, der zweite große Sieg seiner Koalition, nachdem es in den vergangenen vier Jahren gelungen ist, eine fast durchgängige Kindergartenplatzgarantie durchzusetzen. Trotz finanziellem Polster aus dem Öl- und Gasgeschäft wird es keine leichte Aufgabe werden, denn es fehlen hunderte Ärzte und Krankenschwestern, was durch teure Wanderarbeiter aus anderen nordischen Ländern und zunehmend Deutschland und Polen kompensiert wird.

Ein anderes Ziel wurde für die Umwelt- und Energiepolitik gesetzt. Hier baut man verstärkt auf erneuerbare Energien und eine tragfähige Industrie, die entsprechende Ausrüstungen und Technologien entwickeln und exportieren kann. Norwegen hat sich bereits verpflichtet, bis 2020 seinen CO2-Ausstoß um 30 Prozent zu reduzieren. Im Falle eines politischen Erfolgs auf dem Kopenhagener Klimagipfel im Dezember ist Norwegen bereit, einen noch größeren Beitrag zu leisten.

Die Bekämpfung von Armut und der Einsatz für Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt sind weitere Punkte des Regierungsprogramms. Eigentlich sollte Armut im Sinne der EU-Definition bereits 2007 abgeschafft sein, doch selbst ein reiches Land wie Norwegen konnte das Ziel nicht erreichen.

Auf einem Gebiet ist die Stoltenberg-Regierung nach rechts gerückt. Asylbewerber ohne hinreichende Begründung für ihr Ersuchen sollen ebenso festgesetzt und abgeschoben werden wie kriminelle Ausländer – für die Linkssozialisten eine bittere Pille.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen