Aktionstage gegen Abschiebelager

AntirassistInnen demonstrieren gegen die restriktive Einwanderungspolitik der EU

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Vom 17. bis zum 20. Oktober 2009 finden in Berlin »Antirassistische Aktionstage« statt. Die beteiligten Initiativen wollen »Widerstand gegen die verschiedenen Gesichter des Rassismus« leisten.

Auf dem Programm stehen unter anderem eine Informationsveranstaltung über das Abschiebesystem der BRD (Sa., 20 Uhr, Schnarup Thumby, Scharnweber Str. 38, Friedrichshain), ein Straßenfest vor der Flüchtlingsunterbringung in der Motardstraße 101 (So., 12 bis 19 Uhr, Spandau) und ein Aktionstag vor der Ausländerbehörde am Nöldnerplatz (Mo., 7 bis 14 Uhr, Lichtenberg). Zum Abschluss wird am Dienstag eine Fahrraddemo zu Institutionen stattfinden, welche für die zuvor angeprangerte Lage der Flüchtlinge in Berlin verantwortlich gemacht werden (Treffpunkt: 11 Uhr, vor der Bundesdruckerei, Oranienstr./Ecke Alte Jakobstr., Kreuzberg). So wird die Wache des Polizeiabschnittes 33 besucht, der sich durch rassistische Kontrollen hervorgetan haben soll, und die Ausländerbehörde am Friedrich-Krause-Ufer.

Getragen wird die Kampagne von der Antirassistischen Initiative (ARI), der Flüchtlingsinitiative Brandenburg (FIB), der Initiative gegen das Chipkartensystem, FelS (Für eine linke Strömung), der Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und MigrantInnen (KUP) und vielen anderen Gruppen und Initiativen.

Vordringlich fordern die Aktivisten und Aktivistinnen die Schließung der Unterbringung in der Motardstraße 101 in Spandau und die Möglichkeit für Zuwanderer, in eigene Wohnungen zu ziehen. Die Nutzung des Lagers Motardstraße zur Unterbringung von Asyl suchenden Bürgerkriegsflüchtlingen und Migranten begann 1995. Die Container-Wohnblöcke im Spandauer Gewerbegebiet wurden zunächst ausschließlich als Aufnahmelager genutzt. Asylantragstellende sollten dort drei Monate bleiben. Seit jedoch die Asyl suchenden aufgrund der rigorosen Abschirmung der EU-Außengrenzen kaum mehr nach Berlin vordringen, ist die Funktion der Motardstraße als sogenanntes Ausreisezentrum in den Vordergrund gerückt. So werden dort Personen untergebracht, denen die Behörden keinerlei Aufenthaltsstatus mehr zugestehen, die aber nicht in ihre Herkunftsländer zurück können oder wollen. Berliner AntirassistInnen haben das Lager seit Jahren im Visier. Neben der Zwangseinweisung der zirka 400 Bewohner wurden die mangelhaften hygienischen Zustände, die schlechte Beratungs und die unzureichende Versorgung mit Sachleistungen bemängelt.

Anna von der Antirassistischen Initiative, der nun anstrengende Tage mit viel Bewegung an der frischen Luft bevorstehen, will mit den Aktionstagen auch Leute jenseits der antirassistischen Szene ansprechen: »Ich kann den jetzigen Zustand nicht hinnehmen und muss etwas dagegen unternehmen. Ich hoffe, dass sich auch Menschen, die sonst vielleicht nicht für die radikale Liberalisierung der Einwanderungspolitik sind, sich immerhin gegen dieses untragbare Lager in der Motardstraße positionieren werden!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen