Aktionskonsens der NATO-Gegner?

Friedensbewegung will verstärkt gegen Afghanistan-Krieg protestieren

Reiner Braun ist Geschäftsführer der »International Association of Lawyers Against Nuclear Arms« (IALANA).

ND: Im Umfeld des deutsch-französischen NATO-Gipfels im April dieses Jahres kam es in Straßburg zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Wurde dieses Thema im Rahmen der internationalen Konferenz »No to War – No to NATO«, die vom 16. bis 18. Oktober in Berlin stattfand, diskutiert und ein Konsens für zukünftige Aktionen festgelegt?
Braun: Wir haben uns auf der Konferenz ausführlich mit den Ereignissen in Straßburg beschäftigt. Die Gewalt ist im Wesentlichen von der deutschen und französischen Polizei ausgegangen. Die französische Regierung wollte keine Demonstration zulassen und die Polizei hat alles getan, um die Proteste zu verhindern. Hiermit soll jedoch nicht das unverantwortliche Verhalten einer Minderheit unter den Demonstranten entschuldigt werden.

Wir haben uns auf den Konsens geeinigt, dass Aktionen gewaltig, aber gewaltfrei bleiben sollen. Proteste werden in Zukunft besser vorbereitet ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3433 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.