Werbung

Union macht sich in erster Reihe breit

Sitzordnung im Bundestag geändert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). CDU und CSU werden im neuen Bundestag die erste Reihe im Plenarsaal klar dominieren. Bei einer Sitzung im »Vorältestenrat« setzten Union und FDP am Dienstag ihre Vorstellungen für die künftige Sitzordnung gegen den Widerstand der Opposition durch. Danach wird die vordere Reihe um einen Sitz erweitert. Von den künftig 15 Plätzen hat die Unions-Fraktionsspitze Anspruch auf sechs. Die SPD muss wegen ihres schlechten Abschneidens bei der Bundestagswahl auf zwei Plätze verzichten. Sie verfügt damit nur noch über drei Sitze in der ersten Reihe. FDP, Grüne und Linkspartei erhalten je zwei Vorderplätze. Im alten Bundestag, wo Union und SPD fast gleichstark waren, besetzten beide Parteien je fünf dieser Sitze, die FDP zwei sowie Linke und Grüne je einen. Diese Plätze sind unter anderem deshalb begehrt, weil bei Fernseh-Übertragungen besonders oft die vorderen Reihen gezeigt werden.

»Die neue Koalition spielt ihre Macht aus«, kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, das Vorgehen. Auch für die vierte und fünfte Reihe habe Schwarz-Gelb eine Berechnungsmethode durchgesetzt, die zulasten der Opposition gehe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen