Eine Oper aus dem Kiez

Kinder aus der Frankfurter Allee Süd und Künstler der Staatsoper entwickeln eigene Aufführung

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Oper ist cool – das finden jedenfalls 150 Lichtenberger Mädchen und Jungen, die sich an einem besonderen Projekt beteiligen. Unter Anleitung erfahrener Musik- und Tanzpädagogen von der Staatsoper, studieren sie eine Kinderoper ein. Die Premiere findet im Mai 2010 statt.

Noch mussten die sieben- bis 13-Jährigen keine Texte auswendig pauken. Schließlich haben sie gerade erst die Anfangsphase hinter sich: Da stand zunächst das Kennenlernen im Vordergrund und das ungezwungene Spielen, um die Scheu voreinander zu verlieren. »Egal wie ich singe, ich werde akzeptiert«, sagt der neunjährige Jonathan. Genau wie Ludwig und Marielle geht er in die Mauritiusschule im Wohngebiet Frankfurter Allee Süd. Als dort vor einigen Monaten richtige Theaterleute auftauchten und erzählten, dass sie gemeinsam mit Kindern eine eigene Oper auf die Beine stellen wollen, meldeten sich die drei sofort. Auch an der zweiten Schule im Kiez wurde das Projekt präse...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 504 Wörter (3344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.