Ein König, den kaum einer will

Tony Blair trifft als Kandidat für EU-Präsidentschaft auf wenig Gegenliebe

  • Von Anna van Ommen, London
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Mehrheit der Briten ist gegen einen EU-Präsidenten Blair. Die einen haben dem ehemaligen Labour-Chef den Irak-Krieg nicht verziehen. Die anderen fürchten einen »Dauerkrieg« mit der EU, sollten die britischen Konservativen nächstes Jahr an die Macht kommen.

Er ist ein Mann, der so schnell nicht von der Bildfläche verschwindet. Während andere ehemalige Regierungschefs brav ihre Memoiren schreiben oder wohltätigen Zwecken dienen, hat Tony Blair erneut ein prestigeträchtiges Amt im Visier. Als Präsident der Europäischen Union könnte er sich über ein Jahressalär von rund 270 000 Euro freuen. Trotz frischer Bedenken von Seiten des französischen Staatschefs Nikolas Sarkozy scheint Blairs Kandidatur bei den EU-Regierungen durchaus Erfolgsaussichten zu haben. Bereits beim Gipfel nächste Woche soll der Präsident nominiert werden. Und das, obwohl der Lissabonner EU-Vertrag als Grundlage des neuen Amtes noch nicht völlig unter Dach und Fach is...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 785 Wörter (5173 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.