Werbung

Russisches Haus wird nicht zwangsversteigert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND). Das »Russische Haus« in der Friedrichstraße wird nicht zwangsversteigert. Das Berliner Landgericht hat dies untersagt. Das Amtsgericht Mitte dürfe entsprechende Maßnahmen zur Durchsetzung von Zahlungsforderungen nicht anordnen, weil hinreichende Anhaltspunkte für eine hoheitliche Nutzung des Gebäudes durch die Russische Föderation zu diplomatischen Zwecken bestünden, hieß es in einer gestern veröffentlichten Entscheidung.

Zur Begründung führte das Landgericht aus, nach dem Völkerrecht sei die nationale Gerichtsbarkeit nur dann für eine Vollstreckung in das Vermögen eines fremden Staates zuständig, wenn der betreffende Gegenstand »zweifelsfrei nicht hoheitlichen Zwecken« diene. Die russische Botschaft habe jedoch bestätigt, dass mindestens drei Wohnungen im Gebäude ständig zur Unterbringung von Diplomaten genutzt würden.

Grundlage der beantragten Zwangsvollstreckung ist eine 1998 vom internationalen Schiedsgericht in Stockholm zuerkannte Entschädigungsforderung eines Gläubigers gegen die Russische Föderation in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro. Der Gläubiger hatte vor dem Amtsgericht Mitte zunächst Beschlüsse erwirkt, mit denen die Zwangsverwaltung und -versteigerung des Hauses angeordnet wurde. Diese Beschlüsse hatte das Amtsgericht unter Hinweis auf den hoheitlichen Nutzungszweck später wieder aufgehoben. Daraufhin legte der Gläubiger Beschwerde ein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!