Bald unter einem Dach vereint?

Die Bahngewerkschaften Transnet und GDBA könnten dieser Tage ihre Fusion bekanntgeben

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am heutigen Montag trifft sich der Beirat der DGB-Bahngewerkschaft Transnet zu zweitägigen Beratungen in Fulda. Eigentlich sollte es dabei vor allem um eine mögliche Fusion mit der GDBA gehen, der zweiten der insgesamt drei Bahngewerkschaften. Überschattet wird der Sitzungsmarathon jedoch von der verkehrspolitischen Ausrichtung der künftigen Regierung Merkel-Westerwelle.

Der Entwurf des schwarz-gelben Koalitionsvertrags trifft bei den Bahngewerkschaften auf wenig Begeisterung. Er sieht nicht nur eine faktische Stärkung der Verkehrsträger Straße und Luftfahrt zu Lasten der Schiene vor. Vor allem die Passagen über die Zukunft des Eisenbahnverkehrs lesen sich wie eine Kriegserklärung an die Bahngewerkschaften. »Aufgabe der Privatwirtschaft ist es, Personenverkehr, Gütertransport und Logistik zu betreiben«, heißt es in dem Papier, und weiter: »Aufgabe des Staates ist es, eine zukunfts- und leistungsfähige Infrastruktur zu garantieren, für faire Wettbewerbsregeln zu sorgen sowie den Unternehmen Planungssicherheit zu gewährleisten.« Die Koalitionäre wollen Netz, Bahnhöfe und Energieversorgung der Bahn (DB AG) in staatlicher Hand belassen, weil sie tendenziell defizitär sind und hohe öffentliche Zuschüsse brauchen. Gleichzeitig jedoch sollen die DB-Transportgesellschaften für den Schienenpersonen- und -güterv...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3854 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.