Werbung

Pieksen oder nicht?

Sarah Liebigt grübelt übers Impfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Abiturienten sind schon längst von ihren Abschlussfahrten zurückgekehrt, die Sommerferien im Herbstnebel verschwunden. Die Schlagzeilen über steigenden Infektionszahlen der Neuen Grippe werden weniger, die Zahl der Neuinfektionen steigt nicht mehr. Zurzeit melden gelegentlich ab und zu Fußballverbände, dass dieser oder jener Spieler nicht antreten kann, weil er mit der Neuen Influenza darnierderliegt.

Seit ein paar Tagen jedoch macht die Grippe wieder von sich reden: Ab heute wird die Risikogruppe des Schlüsselpersonals immunisiert. Nach den Helfern stehen in der Reihe der potenziell Gefährdeten die Alten und chronisch Kranken. Senioren und Asthmatiker können sich den kurzen Pieks abholen.

Dieser Tage ist in unserer Redaktion ständig wieder jemand krank, niest und hustet, doch statt Impfung fällt einem eher ein, Apfelsinen zu kaufen oder das Büro häufiger zu lüften. Als Asthmatiker zur Risikogruppe zu gehören, hat auch im Sommer zur Hochzeit der »Schweinegrippe« in Berlin keine Angst gemacht. So werde ich wohl auch in diesem Herbst einen Bogen um die Grippe-Impfung machen.

Zur Eindämmung des Virus jedoch, respektive um die Verbreitung der Influenza zu verhindern, ist es sinnvoll, die Helfer zu immunisieren. Es beruhigt doch sehr zu wissen, dass Hausarzt oder Krankenschwester das Virus nicht an der Hand kleben haben oder in den Raum niesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!