Erinnern an »Bonzenwerder«

LINKE gegen Verkauf landeseigener Grundstücke auf »Berlins schönster Insel«

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Beim Berliner Liegenschaftsfonds wittert man das große Geschäft: »Hinsichtlich Lagequalität, Standortambiente und Repräsentanz stellt dieses Angebot von Liegenschaften am Ufer des Wannsees ein absolutes Highlight am Berliner Wohnungsmarkt dar«, heißt es auf der Internetseite. Derart angepriesen werden vier landeseigene Grundstücke auf »Berlins schönster Insel« Schwanenwerder, die der Senat ab kommendem Frühjahr verkaufen will. Dass die Insel bei finanzkräftigen Liebhabern exklusiver Wassergrundstücke hoch im Kurs steht, zeigt der futuristische Villen-Neubau auf einem der Nachbargrundstücke. Als Käufer wurden in der Boulevard-Presse schon die Hollywoodstars Angelina Jolie und Brad Pitt gehandelt.

Doch dem Verkauf der öffentlichen Grundstücke an Superreiche möchte die Linksfraktion jetzt einen Riegel vorschieben. »Aus ökologischen und historischen Gründen«, wie ihr stadtentwicklungspolitischer Sprecher Thomas Flierl sagt. Statt der von de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (4059 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.