Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Medikamente im Mülleimer

Eine Studie untersucht Beipackzettel von Arzneien / Künftig sollen sie klarer formuliert sein

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Beipackzettel lösen bei Patienten Angst, Zweifel, Unsicherheit und Unzufriedenheit aus – das ergab eine Studie der Universität Witten/Herdecke, in der diese Informationen für das Bundesforschungsministerium untersucht wurden.

Kranken misstrauen ihren Medikamenten derart, dass sie versuchen, sich alternative Informationen aus Internet oder Literatur zu beschaffen – oder aber ihre Tabletten gar nicht erst nehmen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung über die Wirkung von Beipackzetteln. Die Wuppertaler Pharmakologin Petra A. Thürmann verweist auf die gesetzlichen Vorlagen für Beipackzettel und die Tatsache, dass sich die Pharmahersteller gegen Klagen absichern wollen: »Das führt zu Texten, die kein Patient versteht, und damit verfehlen die Beipackzettel ihr ursprüngliches Ziel.« Verständlichkeit und gesetzliche Vorgaben könnten aus ihrer Sicht besser kombiniert...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.