Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rasanter Premierenparcours

Tomasz Kajdanskis »Lulu« bietet in Dessau blutvolles Tanztheater

  • Von Volkmar Draeger, Dessau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dem frisch formierten Ballett des Anhaltischen Theaters gelingt mit »Lulu« nach Wedekind ein veritabler Erfolg.

»Lulu«

Ensemblebilder zieren die Umgänge, das Foyer dominiert die Fotoausstellung »Dessauer Perspektiven« von Claudia Heysel. Wie die 215. Spielzeit am Anhaltischen Theater steht sie unter dem Motto »Offenes Land«, nach der Ägide Johannes Felsensteins die erste unter neuer Leitung: Generalintendant André Bücker kommt vom Nordharzer Städtebundtheater, setzt mit veränderter Crew erste optische und künstlerische Duftzeichen. Schleefs »Abschlussfeier«, Wagners »Lohengrin«, Lessings »Nathan«, Brussigs »Helden wie wir«, Veiels Dokuschauspiel »Der Kick«, Kleists »Zerbrochner Krug«, Frieds Mono-Oper »Das Tagebuch der Anne Frank« für Jugendliche, eine »Italienische Opern-Gala« ließ Bücker die Sparten in rasantem Premierenparcours während des Oktober stemmen.

Auch das frisch formierte Ballett um Tomasz Kajdanski trumpfte mit einer Uraufführung auf. Der Pole, Tänzer bei Kresnik und in München, Ballettchef in Rostock, Coburg, Kiel, Halberstadt, erwarb sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.