Treffen »sich reckender Riesen«

Außenminister Indiens, Chinas und Russlands berieten in Bangalore weitere Kooperation

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Außenminister Indiens, Chinas und Russlands trafen sich am Dienstag im südindischen Bangalore zu Beratungen über trilaterale, regionale und globale Fragen. Es habe sich um ein »produktives« Gespräch gehandelt, hieß es nach Ende der Begegnung.

Es war bereits die neunte Beratungsrunde zwischen den Außenministern der drei Staaten. Inzwischen ist es zu einem etablierten Gremium geworden, das die Bezeichnung »RIC-Format« trägt und einen gemeinsamen Standpunkt zu internationalen Fragen formuliert.

So auch diesmal. Im Abschlusskommuniqué heißt es, der indische Außenminister Somanahalli Mallaiah Krishna und seine Amtskollegen Sergej Lawrow und Yang Jiechi aus Russland und China hätten die Notwendigkeit unterstrichen, in den globalen Wirtschaftsstrukturen eine ausbalancierte Repräsentation von Schwellen- und Entwicklungsländern sowie von aufstrebenden Märkten zu gewährleisten. Ziel der Strukturreformen der internationalen Finanzinstitutionen müsse eine gerechte Verteilung der Stimmen zwischen Industriestaaten und Entwicklungsländern sein.

Die drei »sich reckenden Riesen«, die 39 Prozent der Weltbevölkerung stellen, schrieb eine indische Nachrichtenagentur, vereinbarten zudem, im Kampf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 421 Wörter (3265 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.