Schwebender Engel mit Pferdefuß

Angela Merkel möchte die Kanzlerin aller Deutschen sein – und bekommt doch kaum die schwarz-gelbe Koalition unter einen Hut

  • Von Peter Richter
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Heute soll der Bundestag Angela Merkel zum zweiten Mal zur Bundeskanzlerin wählen. Stützen will sie sich bis 2013 auf eine »bürgerliche Mehrheit«; ihr Hauptziel aber ist, dass auf lange Sicht die Unionsparteien die Agenda in Deutschland bestimmen.

Als evangelische Pfarrerstochter mag Angela Merkel zu Barlachs schwebendem Engel im Dom zu Güstrow grundsätzlich ein inniges Verhältnis haben. Aber darüber hinaus scheint sie die von aller irdischen Mühsal abgehobene Figur auch zum Leitbild ihres Handelns als Regierungschefin zu machen. Bei den Koalitionsverhandlungen blieb sie jedenfalls drei Wochen lang beinahe unsichtbar, überließ den Westerwelle und Seehofer, den Pofalla, Niebel und Dobrindt das Wort zur nichtssagenden Begleitung des Themen- und Personalpokers zwischen CDU, CSU und FDP – eben eine »Schwebende« über den mal stillen, mal schäumenden Wassern. Und selbst in der Pressekonferenz zur Vorstellung des Koalitionsvertrages schien die Kanzlerin kaum zum neuen Männerbund von Horst und Guido zu gehören; ziemlich entrückt betrachtete sie das Imponiergehabe ihrer Partner.

Diese Attitüde hat Angela Merkel bereits in der Großen Koalition eingeübt. Die Bundestagswahl 2005 mag f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1272 Wörter (8508 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.