Ferkelzucht im Akkord

Thüringer Initiative kämpft gegen geplante Schweinemastanlage

  • Von Anke Engelmann, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Bürgerinitiative wehrt sich gegen den Bau einer Schweinezuchtanlage im thüringischen Alkersleben. Sie vermutet, dass hinter der Baugenehmigung Mauscheleien und Absprachen lokaler Politiker stecken.

Früher war hier ein Kuhstall, jetzt ragen Krane in die Luft. Obwohl Sonntag ist, wird in Alkersleben im Thüringer Ilmkreis gebaut. Videokameras überwachen das Gelände, am Rande stehen Pkw mit osteuropäischen Kennzeichen. 15 000 Ferkel, 2100 Jungsauen, 5100 Sauen und zwei Eber sollen hier künftig Platz haben. Ferkelzucht im Akkord.

Eine ähnliche Anlage betreibt Luc Poels, Schweinezüchter aus den Niederlanden, seit mehr als zehn Jahren in der Nähe der südthüringischen Kreisstadt Meiningen. Mit der Presse redet Poels nicht mehr. Zu unfreundlich ist das Klima, seit einige Gemeinden und eine Bürgerinitiative gegen die Schweinezuchtanlage mobil machen.

»Das stinkt zum Himmel«, schimpft Eva Graubner von der Bürgerinitiative (BI), die sich seit 2001 gegen die Schweinemastanlage wehrt. Frau Graubner wohnt in Arnstadt. Wenn alles kommt wie geplant, brettern künftig Güllelaster und Tiertransporte durch den beschaulichen Vorort. Wegen des Geruchs, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3568 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.