Übertritis

Martin Kröger über den Austritt Rene Stadtkewitz'

Muss man sich langsam Sorgen um die parlamentarischen Gepflogenheiten machen? Schon wieder verlässt ein Abgeordneter seine Fraktion – und nimmt offenbar erneut wie selbstverständlich sein Mandat mit, als sei dies ein persönliches Gut und kein vom Wähler verliehenes Mandat. So viele Übertritte wie in dieser Legislaturperiode jedenfalls dürfte es noch nie in der Berliner Geschichte gegeben haben, als wenn es eine neue Krankheit »Übertritis« gebe.

Skurril ist auch die Art und Weise, w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 248 Wörter (1663 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.