Werbung

Armut bekämpfen, wo es Not tut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Entwicklungszusammenarbeit mit China und Indien soll abgewickelt werden. Das passt zu dem von der Opposition als »Abwicklungsminister« verspotteten Dirk Niebel, offiziell seit vergangener Woche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und damit Chef des Ministeriums, dessen Abschaffung er noch vor wenigen Wochen in seiner Funktion als FDP-Generalsekretär gefordert hatte samt Eingliederung ins Auswärtige Amt. An einer Abwicklung des BMZ dürfte Niebel in neuer Funktion kein Interesse mehr haben. Für ein Auslaufen der Entwicklungszusammenarbeit mit China und Indien macht er sich mit einem auf den ersten Blick durchaus triftigen Argument stark: Die Entwicklungshilfe müsse dort eingesetzt werden, »wo es am meisten Not tut«. Und das tut es aus der makroökonomischen Perspektive sicher nicht bei den Schwellenländern China und Indien. Doch der sich selbst korrekterweise als »Anfänger« in der Entwicklungspolitik bezeichnende Niebel täte gut daran, wenn er erst mal das Einmaleins der Entwicklungszusammenarbeit lernte: Nur wenn die Mikro-, Meso- und Makroebene ineinandergreifen, findet gesamtwirtschaftliche Entwicklung statt. Und in Bezug auf Indien kann kein Zweifel daran bestehen, dass an den 800 Millionen, die von weniger als zwei Dollar pro Tag leben, der »Boom« vor-übergegangen ist. Sollte es dort erfolgreiche Armutsbekämpfung auf der Mikroebene mit deutscher Hilfe geben, gibt es keinen Grund, sie aus Makrogründen einzustellen. Das devisenreiche China erhält ohnehin keine finanzielle, sondern nur »technische Hilfe« beispielsweise beim Klimaschutz und der Energiepolitik. Die »Schlagkraft« der EZ zu erhöhen, wie es sich Niebel zum Ziel gesetzt hat, erfordert zuallererst einen differenzierten Blick.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen