Werbung

Stuttgart ohne Fünf

Champions League: Mit dezimiertem Kader tritt der VfB Stuttgart in Sevilla an

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem durch Verletzungen dezimierten Kader will Trainer Markus Babbel die Jobgarantie des Vorstandes rechtfertigen und mit dem VfB Stuttgart in der Champions League den letzten Strohhalm ergreifen. Ohne fünf Stammspieler will Babbel beim spanischen Spitzenklub FC Sevilla am Mittwoch (20.45 Uhr/live bei Sat.1.) die zweite Pleite und das damit wohl schon verbundene Aus in der Gruppenphase verhindern.

»Mich freut das Vertrauen des Vorstandes. Ich möchte es gerne zurückzahlen, am liebsten schon in Sevilla«, sagte Babbel vor dem zweiten Treffen mit den Andalusiern nach dem etwas unglücklichen 1:3 vor zwei Wochen am Neckar – und fügte sicherheitshalber zudem noch an: »Keiner profitiert davon, wenn ich entlassen werde.«

Der Vorstand teilt diese Ansicht, Manager Horst Heldt gab dem Trainerteam um Babbel für alle Fälle noch ein dickes Lob mit auf die Reise nach Sevilla, wo den aktuell zwei Punkten mindestens ein weiterer hinzugefügt werden soll. »Sie marschieren trotz der nicht einfachen Situation vorneweg und sind die ersten, die den Hebel umlegen wollen. Außerdem ist es offensichtlich, dass die Mannschaft ihnen nach wie vor folgt«, sagte er.

Allzu hoch sind Heldts Erwartungen gleichwohl nicht. Er hofft zwar, »dass uns der leichte Aufwärtstrend nach dem 0:0 gegen den FC Bayern genügend Kraft und Selbstvertrauen gibt«. Die Schwaben wollen sich jedenfalls so teuer wieder möglich verkaufen. Heldt: »Wir wollen nicht nur die Stadt kennenlernen. Ein Punkt würde uns helfen. Wenn man Siege gegen Glasgow und Urziceni voraussetzt, wäre Platz zwei noch drin. Das ist nach wie vor unser Ziel, man sollte uns nicht abschreiben.«

Auch der aus Belarus stammende Spielmacher Alexander Hleb, selbst bislang unter den Erwartungen spielend, meinte: »Wir haben noch Luft nach oben. Es fehlt schon noch viel.« Der Glaube an die eigenen Stärken wird durch die Personallage weiter erschüttert. Mit Cacau und Ciprian Marica fallen zwei der nur vier Stürmer aus, Sami Khedira fehlt im Mittelfeld, und Christian Träsch sowie Ricardo Osorio müssen ebenfalls verletzungsbedingt passen.

Dass Sevilla wegen der entspannten Lage mit neun Punkten aus drei Spielen nicht gerade zum Siegen gezwungen ist, sieht Babbel als kleinen Vorteil an. Sevillas Trainer Manuel Jimenez indes fordert dennoch von seiner Mannschaft, im Estadio Sanchez Pizjuan »das Ticket für das Achtelfinale mit einem Sieg gegen Stuttgart zu lösen«. Kapitän Andres Palop kehrt beim zweimaligen UEFA-Cup-Sieger zwischen die Pfosten zurück. SID


Champions League, 4. Spieltag, heute

Gruppe E:

Olympique Lyon - FC Liverpool

AC Florenz - VSC Debrecen

Gruppe F:

Rubin Kasan - FC Barcelona

Dynamo Kiew - Inter Mailand

Gruppe G:

FC Sevilla - VfB Stuttgart

Unirea Urziceni - Glasgow Rangers

Gruppe H:

FC Arsenal - AZ Alkmaar

Standard Lüttich - Olympiakos Piräus

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen