Foltergeneral

Reynaldo Bignone / Dem 81-jährigen argentinischen Militär wird der Prozess gemacht

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seinem Credo ist Reynaldo Bignone bis heute treu geblieben: »Die nationalen Werte Argentiniens müssen mit dem Kreuz und dem Schwert verteidigt werden.« Seit Montag muss sich Argentiniens bis dato letzter Juntachef für seinen mutmaßlichen Anteil an den Verbrechen der Diktatur (1976-1983) vor Gericht verantworten. 30 000 Menschen verschwanden in dieser Zeit spurlos oder wurden nachweislich ermordet – Bignone sprach kurz vor seinem Prozess von »nur 8000«.

Auch 26 Jahre nach dem Ende der Diktatur tauchen dank der unermüdlichen Arbeit der Großmütter der Plaza de Mayo immer noch vermisste Enkel auf. Erst vor wenigen Tagen wurde das 98. Kind verschwundener Mütter identif...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 331 Wörter (2220 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.