Werbung

Kruzifixe in Bayerns Schulen sollen bleiben

Union und Deutsche Bischofskonferenz kritisieren Straßburger Urteil / GEW fordert Überprüfung der gesetzlichen Regelung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (dpa/ND). Auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) gegen Kreuze in Klassenzimmern sollen die Kruzifixe in bayerischen Schulen hängen bleiben. Das bekräftigten am Mittwoch sowohl Kultusminister Ludwig Spaenle und Europaministerin Emilia Müller (beide CSU) als auch FDP-Landtagsfraktionschef Thomas Hacker. Der EGMR in Straßburg hatte am Dienstag geurteilt, ein christliches Kreuz im Klassenzimmer einer Staatsschule in Italien verletze die Religionsfreiheit der Schüler. Die Landtagsfraktion der Freien Wähler reagierte ebenfalls mit Unverständnis auf das Urteil.

Die katholischen Bischöfe reagierten enttäuscht auf das Urteil. Das Urteil sei »einseitig«, heißt es in einer Stellungnahme der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn. Das Kreuz sei nicht nur religiöses Symbol, sondern auch kulturelles Zeichen. »Das Urteil will zwar der Religionsfreiheit dienen. Es geht aber an der Lage in Italien vorbei und ignoriert die tatsächliche Bedeutung des Kreuzes in der Gesellschaft«, kritisierte der Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer. Auch Langendörfer betonte dabei allerdings, die Entscheidung habe keine Auswirkungen auf die Praxis in Deutschland.

Spaenle sagte, er sehe keine direkten Auswirkungen des Urteils auf Bayern, Müller erklärte: »Wir haben eine klare Rechtslage.« Beide Minister verwiesen darauf, dass es im Freistaat seit 1995 einen Mechanismus zur Lösung von Konfliktfällen gebe. Demnach sollen in bayerischen Klassenzimmern grundsätzlich Kreuze hängen. Sollte sich ein Schüler oder Lehrer daran stoßen und glaubhaft darlegen können, dass er sich diskriminiert fühlt, so muss die Schule im Einzelfall entscheiden, ob das Kreuz abgehängt wird oder nicht.

Die Gewerkschaft GEW verlangte am Mittwoch aber bereits, diese geltende gesetzliche Regelung zu überprüfen. »Die derzeitige bayerische Praxis, Kruzifixe nur in Einzelfällen ›aus ernsthaften und einsehbaren Gründen des Glaubens oder der Weltanschauung‹ aus Klassenzimmern abzunehmen, gehört nach diesem Urteil des Europäischen Gerichtshofs auf den Prüfstand«, sagte die Landesvorsitzende der Gewerkschaft GEW, Gele Neubäcker.

Die Minister Spaenle und Müller erneuerten hingegen ihre Kritik an dem Straßburger Urteil. »Es ist für eine Gesellschaft wichtig, sich auf die Dinge zu beziehen, die sie im Innersten zusammenhalten«, sagte Spaenle. Er verwies dabei auch auf den Gottesbezug im Grundgesetz und in der Bayerischen Verfassung. Müller betonte, das Kreuz in den Klassenzimmern sei Zeichen eines gemeinsamen Wertefundaments. »Wir müssen in Europa an unseren christlichen Grundwerten festhalten. Das ist das Band, das uns in Europa verbindet«, mahnte die CSU-Politikerin.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen