Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Afghanistan: Bomberleitung nun in Echtzeit

Deutsche Luftwaffe hat nachgerüstet / NATO-Bericht über Tankwagenangriff nach wie vor geheim

Der NATO-Bericht über den von Bundeswehr-Oberst Georg Klein am 4. September angeordneten Luftangriff bei Kundus ist geheim. Doch das bedeutet nicht, dass man individuelle und politische Schuld am Tod von bis zu 142 Menschen nicht benennen könnte. Derweil gerät Deutschland noch tiefer in den Krieg. Die Luftwaffe fliegt Aufklärung mit neuem Gerät.

Der Bericht über den Luftangriff vom 4. September auf zwei gekaperte und in einer Furt steckende Tanklaster ist geheim. Die Bundesregierung hatte um Nachsicht gebeten, um die Bundeswehr nicht zu hart ins »Gebet« zu nehmen – jetzt, da man sich in Afghanistan immer mehr in Kämpfe verstrickt. Nur die Bundestag-Fraktionschefs dürfen sich über die möglichen Verfehlungen des deutschen Befehlshabers in Kundus informieren. Doch nichts ist so geheim, als dass es nicht doch öffentlich wird. Weshalb der neue Verteidigungsminister, Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), die NATO gebeten haben soll, zu prüfen, ob nicht wesentliche Teile der Untersuchung für jedermann einsichtig verfasst werden können.

Der Verteidigungsexperte der Linksfraktion im Bundestag, Paul Schäfer, bestärkt den Minister in seiner Bitte. »Auch wenn einige Teile geschwärzt würden, hätte die Öffentlichkeit so doch mehr Möglichkeiten, darüber zu befinden, was der Minister nun selbst als Krieg benennt.«

Tatsache ist, dass der kommandierende Offizier am Boden, eben jener Oberst Klein, die Forderung nach Luftnahunterstützung (Close Air Support, CAS) mit einer Feindberührung eigener Soldaten begründete. Ein solches »Troops in Contact« (TIC) gab es jedoch nicht. Klein hatte nur die Auskünfte eines afghanischen Informanten, als er die Bomber rief. Die Piloten der beiden US-Kampfjets vom Typ F-15 hätten – getreu der NATO-Vorgaben – mehrfach vorgeschlagen, vor einer Bombardierung im Tiefflug über die um die Tanklaster versammelten Menschen hinwegzudonnern. »Show of Force« nennt man das »Flügelspreizen«, zumeist reicht das überlegene Signal, um Gegner zum Rückzug zu bewegen. Doch Klein hat striktes Bombardement befohlen.

Damit hat er sowohl gegen die ISAF-Regeln für einen solchen Luftschlag als auch gegen den jüngst vom ISAF-Kommandeur Stanley McChrystal vorgegebenen Geist einer größtmöglichen Schonung der Zivilbevölkerung verstoßen. Die politische Verantwortung für solches Handeln, so sagt Paul Schäfer, liegt jedoch nicht bei Klein, sondern bei der politischen Führung in Berlin.

Es ist wohl kein Zufall, dass nato.tv – der offizielle Fernsehkanal der Allianz – gerade jetzt, da die Kriegsführung der NATO-geführten ISAF durch Klein in Kritik geraten ist, einen Bericht über »Controllers« anbietet. Das sind jene US-Luftwaffensoldaten, die vom Boden aus die Wirkung der Luftangriffe bewerten, und denen seit McChrystals Kommandoübernahme das Schicksal der afghanischen Zivilbevölkerung angeblich besonders am Herzen liegt.

Doch Bomberleitung beginnt bereits bei der Aufklärung. Die Deutsche Luftwaffe hat – per Bundestagsbeschluss – sechs Aufklärungs-Tornados, zehn Besatzungen und zahlreiche Bodendienstler in Afghanistan im Einsatz. Bislang konnten sie im NATO-Auftrag nur ausgewählte Gebiete auf herkömmliche Art fotografieren. Nach der Landung vergingen 60 Minuten, bevor die Filme zur Auswertung gelangten.

Seit rund drei Wochen jedoch haben die Maschinen neue Aufklärungspods am Rumpf, deren digitale Aufnahmen in Echtzeit und – laut Aussage von Experten des Aufklärungsgeschwaders 51 – in besserer Auflösung übermittelt werden. Damit erhalten die deutschen Aufklärungsergebnisse wesentlich mehr Wert für die nun anfliegenden Kampfjets. Das neue Verfahren ist unspektakulär für die deutsche Öffentlichkeit wie für die Abgeordneten. Ob weniger tödlich, ist zu bezweifeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln