Dauerstress in der Klinik

Marburger Bund hofft auf steigende Geldmittel für Ärzte

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Marburger Bund (MB), der das Gros deutscher Klinikärzte vertritt, debattiert auf seiner 116. Hauptversammlung in Berlin Fragen einer neuen Sicherheitskultur im Gesundheitswesen. Auch Vorhaben der neuen Regierungskoalition waren Thema.

Mit gedämpftem Optimismus reagiert MB-Vorsitzender Rudolf Henke auf die bisher nur vage in Aussicht gestellten Änderungen in der künftigen Gesundheitspolitik. Verständlich, da der Aachener Internist per Direktmandat für die CDU in den Bundestag gewählt wurde und dabei ausgerechnet der früheren SPD-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt den Wahlkreis abnahm. Henke freut sich nach Eigenaussage auf zukünftig weniger Bürokratie in der Branche. Ärzte etwa in chirurgischen Abteilungen benötigten zur Zeit noch drei bis vier Stunden ihres Arbeitstages für die Aktenbearbeitung. Die laut Koalitionsvertrag benötigte »zukunftsfeste Finanzierung, Planbarkeit und Verlässlichkeit sowie Solidarität und Eigenverantwortung« gäben den Krankenhausärzten Hoffnung für die nun anstehende Debatte über die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 357 Wörter (2564 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.