Kein Wahlgesetz – kein Wahltermin

Streit um Kirkuk verzögert Urnengang in Irak

  • Von Karin Leukefeld, Amman
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Präsident der Kurdischen Autonomieregion in Irak, Massoud Barzani, vertritt die Auffassung, dass die im Januar geplanten Parlamentswahlen das gesamte irakische Staatsterritorium umfassen müssen. Das Gebiet um die ölreiche nordirakische Stadt Kirkuk von dem Urnengang auszunehmen, »wäre gegen die irakische Verfassung«. Aber der Status Kirkuks ist weiterhin ungeklärt.

Die Parlamentswahlen in Irak werden vermutlich nun doch nicht wie geplant am 16. Januar stattfinden können. Das erklärte der Leiter der Wahlkommission, Faradj al-Haidari, am Freitag in Bagdad. »Egal ob die Abgeordneten das alte Wahlgesetz übernehmen, Es verändern oder ein neues verabschieden«, die Frist für den 16. Januar sei verstrichen. Wie es weiter geht, ist derzeit unklar. Am Sonnabend soll sich eine weitere Parlamentssitzung mit dem Problem befassen.

Der Termin war nicht mehr zu halten, nachdem sich die Abgeordneten auch am Donnerstag nicht über ein neues Wahlgesetz geeinigt hatten. Umstritten sind weiterhin der Status Kirkuks und die Frage, ob die Wahllisten offen oder verdeckt antreten sollen. Keiner von mehreren Kompromissvorschlägen fand eine Mehrheit. Trotz heftiger Kritik seitens der Kurden könnte es darauf hinauslaufen, dass die Regierung eine Verschiebung der Wahlen in Kirkuk beschließt, bis man sich über die Sitzverteilun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3301 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.