Marcus Meier 07.11.2009 / Inland

LINKE erwartet nur wenige Kontroversen

Landesparteitag in Nordrhein-Westfalen entscheidet über umstrittenes Wahlprogramm für 2010

Die LINKE in NRW debattiert am Wochenende über ihr Programm für die Landtagswahl 2010, auch die umstrittene Forderung nach Vergesellschaftung zweier Energiekonzerne. Die Landespartei hat an Bedeutung gewonnen. Das stellt sie, aber auch ihre Gegner, vor neue Herausforderungen.

Am Wochenende soll es auf dem Landesparteitag in Hamm beschlossen werden: das Landtagswahlprogramm der LINKEN in Nordrhein-Westfalen, dessen Entwurf heftige Reaktionen ausgelöst hatte. Wird darin doch die Verstaatlichung der Energiekonzerne RWE und E.on gefordert sowie ein »Recht auf Rausch«, also die Entkriminalisierung des Konsums bisher illegaler Drogen (ND vom 23. und 26. Oktober).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: