Grundstein für Moschee in Köln gelegt

Türkischer Vertreter: Wegweiser in die Zukunft

Köln/Frankfurt a.M. (epd/ND). Für die Kölner Zentralmoschee im Stadtteil Ehrenfeld ist am Samstag der Grundstein gelegt worden. Vertreter von Politik, islamischen Institutionen und Kirchen betonten, dass die Moschee ein Ort des Dialogs sein solle. Die Gebetsstätte solle für Offenheit und Toleranz stehen, sagte der nordrhein-westfälische Integrationsbeauftragte Thomas Kufen (CDU). Der Vorsitzende des türkisch-islamischen Verbandes DITIB, Sadi Arslan, bezeichnete die Moschee mit angeschlossenem Kulturzentrum als Wegweiser in eine gemeinsame Zukunft in Köln und in ganz Deutschland.

Vor dem Gelände protestierten nach Polizeiangaben etwa 100 Menschen gege...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 309 Wörter (2157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.