Mauerpark als »Vorgarten für Townhäuser«?

Anhörung im Parlament: Anwohner lehnen geplante Bebauung am Rand der Grünfläche ab

Der Mauerpark zwischen Prenzlauer Berg und Wedding harrt seit Jahren seiner Vollendung. Vor genau 15 Jahren wurde der erste Bauabschnitt eingeweiht, mittlerweile ist der Park auf acht Hektar Fläche angewachsen, rund sechs Hektar auf Weddinger Seite, wo sich derzeit ein Gewerbegebiet erstreckt, fehlen noch an der ursprünglichen Planung. »20 Jahre nach dem Mauerfall sollte endlich der Weg zur Fertigstellung freigemacht werden«, forderte gestern bei einer Anhörung im Stadtentwicklungsausschuss des Abgeordnetenhauses Pankows Stadtrat für Stadtentwicklung, Michail Nelken (LINKE).

Das scheiterte bisher an den Besitzverhältnissen. Der Großteil der fehlenden Flächen gehört dem Immobilienunternehmen Vivico, einer früheren Tochter der Deutschen Bahn. Der Bezirk Mitte sucht seit Jahren nach einem Kompromiss, um einen Teil der einstigen Bahnflächen für den Park zu sichern und der Vivico trotzdem nicht ihre Baupläne zu vermasseln. Wie weit er damit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: