Verunglimpft?

Ein Interview des ungarischen Literatur-Nobelpreis-Trägers Imre Kertész in der deutschen Zeitung »Die Welt« hat in seiner Heimat heftige Reaktionen ausgelöst. Funktionäre des ungarischen Schriftsteller-Verbandes und rechtsgerichtete Publizisten warfen Kertész vor, Ungarn zu »verunglimpfen«. In dem am Wochenende erschienenen Interview aus Anlass seines 80. Geburtstags (9. November) sagte der Schriftsteller über Ungarn unter anderem: »Rechtsextreme und Antisemiten haben das Sagen. Die alten Laster der Ungarn, ihre Verlogenheit und ihr Hang zum Verdrängen, gedeihen wie eh und je.« Kertész bezog sich dabei auf das jüngste Erstarken der extremen Rechten und den seit Jahren »salonfähigen« ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 327 Wörter (2318 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.