Tatort Börse

Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte von Michael Moore

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Den Deutschen hat es anscheinend so gut gefallen, mit Milliarden an Steuergeldern die Banken zu retten, dass sie gleich die FDP in die Regierung gewählt haben! Eine bemerkenswerte Folgerung aus der Finanzkrise. Nun wird weiter das Geld vor der Steuer – »Mehr Netto vom Brutto« – gerettet, die jedoch im Zweifelsfalle wieder das an der Börse verspekulierte Geld wird retten müssen.

Warum das eigentlich so ist, darüber hat Michael Moore einen Film gemacht: »Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte«. Mit fröhlicher Direktheit fördert er darin die alltäglichen Ungeheuerlichkeiten zutage. Da versteht man dann Goyas »Der Schlaf der Vernunft bringt Ungeheuer hervor« gleich viel besser – auch wenn diese Ungeheuer heute alle freundlich lächeln und regelmäßige Fitness-Studiobesucher sind. Reichsein ist zum Sport geworden, da achtet man auf seine Gesundheit – arm sein dagegen bleibt ungesund. Dies ist ein weiteres Kapitel von Moor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.