Werbung

Zeitreise im Internet

  • Von Nicole Grün, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ahnenforscher und Historiker können sich freuen: Statt mühsam in den Archive zu wühlen, können sie seit gestern im Internet nach Daten der rund 1,5 Millionen bayerischen Soldaten im Ersten Weltkrieg suchen.

München. »Für Familienforscher sind die Soldatenakten von unschätzbarem Wert. Der größte Teil der damaligen bayerischen Bevölkerung ist in den Büchern erfasst«, sagte Nikolai Donitzky vom Ahnenforschungsportal Ancestry.de. Seit März 2008 digitalisiert das Unternehmen rund 23 000 Bände sogenannter Kriegsstammrollen des Kriegsarchivs des Bayerischen Hauptstaatsarchivs.

Neben Namen, Beruf und Geburtsort der Soldaten sind in den 1,5 Millionen Personalakten auch Angaben über die Familie und die verschiedenen Kriegseinsätze enthalten. Nunmehr kann jeder Hobbygenealoge für rund 30 Euro im Halbjahr seinem im Krieg verschollenen Urgroßvater nachspüren oder die Laufbahn bekannter Persönlichkeiten wie Schriftsteller Ludwig Thoma oder Quelle-Gründer Gustav Schickedanz nachvollziehen. »Bisher mussten Familienforscher wissen, in welchem Regiment ihr Verwandter während des Ersten Weltkriegs gedient hat«, sagt Lothar Saupe, der Leiter des Kriegsarchivs des Bayerischen Hauptstaatsarchivs in München. »Jetzt genügt es, seinen Namen in die Suchmaske einzugeben.« Bei Saupe gehen im Jahr Hunderte Anfragen von Ahnenforschern ein. Sogar aus den USA oder Australien reisen einige von ihnen an. Die könnten sich nun die Reisekosten und die Zeit sparen, sagt Saupe: »Um zum Beispiel einen im Krieg gefallenen Herrn Obermeier zu finden, mussten sich Genealogen bisher im Lesesaal durch zwei Kästen mit je 1000 Verlustkarten mit dem Namen Obermeier kämpfen.« Seiner Erfahrung nach interessieren sich auch junge Leute für Familiengeschichte. Kürzlich habe ihm ein Paar Mitte 30 für seine Such-Hilfe gedankt und geschrieben: »Wir waren die Ersten, die am Grab unseres 1914 gefallenen Urgroßonkels gestanden sind.«

Von diesem Interesse lebt die Firma hinter der Ahnenforschungsplattform, die die bayerischen Soldatenakten kostenlos digitalisiert hat. »Die Kriegsstammrollen«, sagt Donitzky, »die wir im Internet zugänglich machen, drucken sich unsere Kunden teilweise aus und hängen sie an die Wand.«

www.ancestry.de/ersterweltkrieg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!