Salzfreie Werra nicht in Sicht

Kritik auch an Salzentsorgungspipeline in die Nordsee

  • Von Peter Liebers, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Salzeinleitungen in Werra und Weser durch den hessischen Düngemittelhersteller K+S beschäftigte zu Wochenbeginn in Hannover die Umweltausschüsse der Landtage der Anrainerländer Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Noch ist aber keine realistische Lösung in Sicht.

Das Ergebnis der Tagung war ernüchternd. Allen Protesten zum Trotz wolle K+S die Salzlauge bis 2020 weiter in die Werra einleiten, verlautete aus Hannover. Nach Überzeugung des niedersächsischen SPD-Europaabgeordneten Bernd Lange verstößt das allerdings gegen die EU-Wasserrahmenrichtlinie. Die sehe vor, dass die Gewässer bis 2015 in einen guten Zustand zu überführen sind, eine Verschlechterung verhindert werden muss und eine Reduzierung der Verschmutzung durchzuführen ist, so Lange. Zur Klärung der Angelegenheit habe er eine dringende Anfrage zur Salzeinleitung in Werra und Weser an die EU-Kommission gerichtet.

Auf Widerstand stoßen inzwischen auch die Pläne von K+S, eine 400 Kilometer lange Salzentsorgungspipeline an die Nordsee zu bauen. Sie soll Presseberichten zufolge ab 2020 entweder am Jadebusen bei Wilhelmshaven oder nördlich des Vogelschutzgebietes Alte Mellum die Salzlauge ins Meer pumpen. Seit der Tagung in Hannover verstärkt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.