Blackwaters Schmierentheater

Mordende US-Privatarmee kaufte sich bei irakischen Regierungskreisen frei

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Neuer Skandal um die US-amerikanische Söldnerfirma Blackwater (heute Xe): Sie hat 2007 in Irak nicht nur unschuldige Zivilisten getötet, sondern anschließend irakische Politiker geschmiert, um eine Untersuchung des Massakers abzuwenden.

Der ehemalige Präsident der US-Sicherheitsfirma Blackwater, Gary Jackson, soll die Zahlung von einer Million Dollar zu Bestechungszwecken veranlasst haben. Das berichtet die »New York Times« unter Berufung auf vier ehemalige Mitarbeiter der Firma. Mit dem Geld habe man irakische Behördenvertreter dafür »belohnen« wollen, dass sie Klagen gegen die Taten von Blackwater-Mitgliedern zum Schweigen bringen.

Anlass der Kritik war ein Einsatz auf dem Nisour-Platz in Bagdad- Mansour, bei dem am 16. September 2007 17 Iraker getötet und viele weitere verletzt worden waren. Die Sicherheitskräfte hatten angegeben, sie seien bedroht worden, tatsächlich schossen sie den Weg für ein Fahrzeug der US-Botschaft frei, das in unübersichtlichem Verkehr stecken geblieben war.

Das Bestechungsgeld sei gezahlt worden, weil die öffentliche und massive Kritik in Irak dem Ruf der Firma geschadet hätte, so die vier Ehemaligen gegenüber der »New York Times«. Lizenzen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3298 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.