Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwischen den Gefängnissen

Ionescos »Hunger und Durst« im Theaterforum Kreuzberg

  • Von Robert Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jean glaubt nicht, was er denkt, und denkt nicht, was er glaubt. Gedanken, Vorstellungen, Gefühle, Wünsche – das alles läuft bei ihm auseinander und liegt über Kreuz. Jean stochert im Nebel, sucht nach einem Ideal, aber kennt weder Ort noch Beschaffenheit.

»Hunger und Durst« nannte Eugène Ionesco ein Stück, in dem er Sinnsuche, Individualismus und dessen Gegenspieler Totalitarismus miteinander verbindet. Kreativ und sehr lebendig inszeniert Anemone Poland das Stück im Theaterforum Kreuzberg. In der Eingangsszene offenbart sich Jeans Dilemma: Seine Frau redet alle Sachen schön, er dagegen weiß nicht, wie er sich auf die Dinge beziehen soll, und bleibt in seinen Ansichten verschwommen. Jean verlässt seine Frau und begibt sich auf Suche. Getrieben von dem Unverstandenen in ihm, durchlebt er verschiedene Situatione...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.