Zwischen den Gefängnissen

Ionescos »Hunger und Durst« im Theaterforum Kreuzberg

  • Von Robert Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jean glaubt nicht, was er denkt, und denkt nicht, was er glaubt. Gedanken, Vorstellungen, Gefühle, Wünsche – das alles läuft bei ihm auseinander und liegt über Kreuz. Jean stochert im Nebel, sucht nach einem Ideal, aber kennt weder Ort noch Beschaffenheit.

»Hunger und Durst« nannte Eugène Ionesco ein Stück, in dem er Sinnsuche, Individualismus und dessen Gegenspieler Totalitarismus miteinander verbindet. Kreativ und sehr lebendig inszeniert Anemone Poland das Stück im Theaterforum Kreuzberg. In der Eingangsszene offenbart sich Jeans Dilemma: Seine Frau redet alle Sachen schön, er dagegen weiß nicht, wie er sich auf die Dinge beziehen soll, und bleibt in seinen Ansichten verschwommen. Jean verlässt seine Frau und begibt sich auf Suche. Getrieben von dem Unverstandenen in ihm, durchlebt er verschiedene Situatione...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 405 Wörter (2671 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.