Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Autobahnplanungen »auf Biegen und Brechen«

Heute startet Anhörungsverfahren zur Verlängerung der A 100 / Protest von Bürgerinitiativen und Umweltverbänden

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Planung der Stadtautobahn-Verlängerung A 100 von Neukölln bis zum Treptower Park tritt in die entscheidende Phase. Ab heute startet im Berliner Congress Center (bcc) am Alex die Anhörung zu dem umstrittenen Projekt. Die Träger öffentlicher Belange, beispielsweise die Bezirke, als auch Umweltschutzverbände kommen zu Wort, ebenso die Bürger, die in Einwendungen ihre Vorbehalte und Einsprüche gegenüber den Planungen zu Ausdruck gebracht haben. Insgesamt gingen 2500 Einwendungen gegen den Weiterbau bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ein, eine »ungewöhnlich hohe Zahl«, wie man dort eingestand.

Dies zeige, dass die Planungen an den Bedürfnissen der Berliner vorbeigingen, so der Grünen-Landeschef Stefan Gelbhaar. Er glaubt auch nicht, dass die Senatsverwaltung inzwischen auf die Bedenken der Bürger eingegangen ist. Dafür war nach Ansicht von Harald Moritz von der Bürgerinitiative Stadtring Stadtring Süd (BISS), die seit Jahren ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.