Werbung

Weder erhellend noch zielführend

Martin Kröger über die neue Studie linker Gewalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine wissenschaftliche Studie soll erhellen und über ein gesellschaftliches Phänomen aufklären sowie – im Idealfall – Lösungsmöglichkeiten für ein Problem aufzeigen. Ob dies mit der gestern vorgestellten Studie »Linke Gewalt in Berlin« gelingen wird, darf indes bezweifelt werden. Macht doch gleich zu Beginn der Lektüre der Ansatz der Untersuchung stutzig: »Die vorliegende Studie orientiert sich hinsichtlich der Methodik und Datengrundlage am Vorbild der Studien des Berliner Verfassungsschutzes über rechte Gewalt«, heißt es dort.

An den Universitäten wird seit Jahren trefflich darüber gestritten, ob die sogenannte extremismustheoretische Herangehensweise überhaupt für eine Analyse taugt oder nicht vielmehr Dinge verschleiert: Etwa dass sich hinter dem Neonazismus in diesem Lande eine explizit anti-demokratische Haltung verbirgt, während Linksradikale doch gänzlich andere Vorstellungen propagieren.

Mit solchen Fragen hält sich die Studie des Landesverfassungsschutzes allerdings nicht auf, sie versucht stattdessen konsequent Parallelen zwischen beiden Ideologien herauszuarbeiten – offenbar mit dem Ziel, Linksradikalismus an sich zu delegitimieren. Ihm soll ein »ähnlicher demokratischer Konsens« in der Ausgrenzung entgegengebracht werden wie »politisch rechts motivierter Gewalt«. Die geht unbestreitbar vom organisierten Neonazismus aus.

Um die angepeilte Ächtung hinzubekommen, wird dafür die Unterstützung von Allen eingefordert – gleichzeitig werden aber Menschen mit linken Vorstellungen in der Studie permanent mit Nazis faktisch gleichgesetzt. Das beides passt nicht zusammen – und dürfte im Übrigen wenig zur Lösung des Problems beitragen, sondern eher das Gegenteil bewirken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!