»Brände und Steine sind keine Argumente«

Studie des Verfassungsschutzes über linksextremistische Gewalt in Berlin vorgestellt

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Gar selten wohl wurde eine Geheimdienst-Studie wie jene namens »Linke Gewalt in Berlin« in einem derart gewichtigen Rahmen vorgestellt. Innensenat und Verfassungsschutz hatten gestern ins Zeughaus Unter den Linden geladen, um sich anhand der Broschüre unter Fachleuten über das Hauptstadt-Phänomen nahezu täglich brennender Autos, von Anschlägen auf Behörden, handfesten Auseinandersetzungen bei Demonstrationen sowie Überfällen auf Szene-Lokale naziverdächtiger Gruppen auszutauschen.

In der Studie werden auf 84 Seiten 835 Gewalttaten zwischen den Jahren 2003 und 2008 analysiert. Die Daten beziehen sich auf 1360 Täter oder Verdächtige.

Von einem »Gewaltphänomen in der Stadt« sprach Innensenator Ehrhart Körting (SPD). Berlin sei immer wieder Vorreiter in gewissen Entwicklungen gewesen. Die linksextreme Szene reagiere seit etwa zwei Jahren stärker auf staatliche Aktivitäten mit einer zugleich größeren Neigung zur Gewalt, sagte er. Sie nehme ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4877 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.