Lernen mit Energie

10. Berliner Entwicklungspolitisches Bildungsprogramm an neuem Ort

  • Von Kai Walter
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Energie – aber wie? Von den grenzenlosen Folgen des globalen Energiehungers« lautete das Thema des diesjährigen Berliner Entwicklungspolitischen Bildungsprogramms (benbi). Fünf Tage lang praktizierten vergangene Woche Schüler und Lehrer gemeinsam globales Lernen.

Norbert Hoffmann von der Hans-Böckler-Schule (OSZ Konstruktionsbautechnik) in Berlin-Kreuzberg kam zum ersten Mal zum benbi ins Berliner Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ). Gemeinsam mit einer Kollegin und einer Gruppe von 17 Berufsschülern zeigte er sich spontan begeistert vom Angebot. Zusammenhänge zwischen Energie und Entwicklung und die weltweiten Folgen des steigenden Energiebedarfs waren in diesem Jahr das Thema. Und viel Energie haben mehr als 20 Nichtregierungsorganisationen unter Leitung der Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung (KATE) e.V. aufgebracht, um ein vielseitiges Angebot zusammenzustellen. Schüler konnten ihren ökologischen Fußabdruck ermitteln, herausfinden, wie viel Energie in einem T-Shirt steckt und die vielfältigen Beziehungen ihres eigenen Energiealltags zu den Menschen in Entwicklungsländern erfahren.

»Hol dir deine Energie!« forderte der Infoladen »Eine Welt« auf. Auf dem Bananen-Parcours mussten die Sch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3335 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.