Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die USA – eine »pazifische Nation«

Präsident Obama verspricht bei seinem Japanbesuch stärkeres Engagement in Asien

Die USA wollen sich nach den Worten von US-Präsident Barack Obama künftig stärker in Asien engagieren.

Tokio (AFP/dpa/ND). Die Vereinigten Staaten seien eine »pazifische Nation«, sagte Obama am Freitag vor Journalisten in Tokio, der ersten Etappe seines Asienbesuchs. Gleichzeitig beschwor der US-Präsident die guten Beziehungen zu Japan. Er habe seine Reise durch Asien in Japan begonnen, weil das Bündnis zwischen beiden Staaten das Fundament für Sicherheit und Wohlstand in Asien gewesen sei.

Obama war am Nachmittag (Ortszeit) in Tokio eingetroffen, wo er anschließend Gespräche mit dem neuen Ministerpräsidenten Yukio Hatoyama führte. Japan ist der engste Bündnispartner der USA in Asien. Seit dem Amtsantritt des linksgerichteten japanischen Regierungschefs vor zwei Monaten herrscht jedoch ein schärferer Ton. Hatoyama wünscht sich gleichberechtigtere Beziehungen mit Washington und fordert eine Neuverhandlung der Verträge zu den US-Militärstützpunkten.

Obama und Hatoyama wollen auf die großen internationalen Herausforderungen vor allem mit kleinen, bedächtigen Schritten reagieren. Afghanistan, Klimaschutz, Weltfreihandel, neue Nukleargefahren – bei diesen brisanten Themen spielen Obama und Hatoyama gleichermaßen erst einmal auf Zeit. So musste Obama auf eine Journalistenfrage hin wieder einmal betonen, dass er in seiner Afghanistanpolitik nicht »schwanke« und »zaudere«. Eine Entscheidung werde »bald« fallen.

Obama kam vor allem mit einer Botschaft nach Japan: Die USA betrachteten Japan keineswegs als Juniorpartner, sondern als gleichberechtigten und starken Verbündeten. »Respekt und Verantwortung« seien die Schlüsselbegriffe der neuen US-amerikanisch-japanischen Beziehungen, formulierte ein Berater Obamas in Tokio. Damit wollten die US-Amerikaner vor allem im Ton eine Antwort auf den Anspruch Hatoyamas finden, künftig mehr in Augenhöhe mit Washington agieren zu wollen, wollten dem »historischen Wandel in Japan«, so ein Obama-Vertrauter, gerecht werden. Die Führer der beiden größten Wirtschaftsmächte demonstrierten in Tokio Harmonie und Eintracht, sprachen von den fernen Zielen wie eine nuklearwaffenfreie Welt und die Reduzierung des Treibhausgasausstoßes bis 2050 um 80 Prozent in beiden Ländern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln