Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüner Stahl aus Brasilien?

  • Von Norbert Suchanek, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: 2 Min.

Zur bevorstehenden Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen hat Brasiliens Regierung angekündigt, bis zum Jahr 2020 den Ausstoß des Landes an Treibhausgasen um 36 bis 39 Prozent zu verringern. Greenpeace lobte den lateinamerikanischen Riesen deshalb kräftig. Der brasilianische Staatschef Lula da Silva zeige mit seinem Angebot, was engagierter Klimaschutz ist, so der Klimaexperte der Umweltorganisation, Karsten Smid.

Doch was steckt nun wirklich hinter dem Klimaschutzprogramm der Regierung Lula? Laut Umweltminister Carlos Minc werde die Hälfte der geplanten Treibhausreduzierung durch Programme zum Schutz der Cerrado-Wälder, zur effektiveren Energienutzung sowie zum verstärkten Anbau und Einsatz von Biotreibstoffen erreicht. Außerdem wolle die Regierung erhebliche CO2-Mengen einsparen, indem bei der Stahlproduktion Kohlekoks durch Eukalyptus-Holzkohle ersetzt wird. »Aço Verde« (»Grüner Stahl«) heißt dieses Programm.

Kaum einverstanden mit diesem »Grünen Stahl« werden die Dutzenden von brasilianischen Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen sein, die seit Jahren gegen das Vordringen der Holzplantagen in Brasilien protestieren. Eukalyptusmonokulturen bringen neben der Abholzung von Urwäldern auch die Vertreibung indigener Völker und von Kleinbauern mit sich. Ähnlich negativ sieht die ökologische und soziale Bilanz der Agrartreibstoffpflanzen Zuckerrohr und Soja aus. Auch hier ist die CO2-Reduktion zweifelhaft

Kritisch ist auch der zweite Teil des brasilianischen Klimaschutzvorhabens zu betrachten, bei dem es um das Amazonasgebiet geht. Denn die andere Hälfte der geplanten Emissionsreduktion will die Regierung Lula durch die Verringerung der Amazonasentwaldung um 80 Prozent bis 2020 erzielen. Dieser Absichtserklärung steht allerdings das tatsächlich in der Umsetzung befindliche Regierungsprogramm zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums diametral entgegen, das 15 Straßenprojekte und acht große Wasserkraftwerke vorsieht.

Fazit: Lulas Klimaschutzplan ist bestenfalls widersprüchlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln