Rote Karte für »Giftpott«

Indiens Umweltministerium verbietet Abwracken der verseuchten »Platinum II«

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die indische Regierung hat das Abwracken des vor der Küste des westindischen Unionsstaates Gujarat ankernden Ozeanriesen »Platinum II« im Land verboten. Eine Sonderkommission des Umweltministeriums in Delhi hatte festgestellt, dass das Schiff mit toxischem Material belastet ist.

Der 207 Meter lange 18 500-Tonner war Anfang Oktober vor Alang, dem größten Schiffsfriedhof der Welt, vor Anker gegangen – mit der Absicht, dort verschrottet zu werden. Doch Umweltschützer machten Druck auf die Umweltbehörde des Bundesstaats, GPCB, die das Abwracken des »Giftpotts« bereits genehmigt hatte. Sie fand außer »einigen gefährlichen chemischen Anstrichen«, die man problemlos entsorgen könne, nichts zu beanstanden.

Die Regierung in Delhi entschloss sich, eine Untersuchungskommission auf die einstige »SS Independence« der US-Marine zu schicken. Sie fand in dem zum Passagierschiff umgebauten Transporter eine beträchtliche Belastung mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Materialien. Ob diese den in Indien gültigen Standard überstiegen, ließ di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2502 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.