Muslime, die keine Moscheen wollen

Die alewitische Minderheit in der Türkei begehrt auf

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dieser Tage fand im asiatischen Teil Istanbuls eine der größten Demonstrationen in der Geschichte der Türkei statt. Schätzungsweise 250 000 Menschen drängten sich auf dem riesigen Platz im Stadtteil Kadiköy und in den angrenzenden Straßen. Doch blieb die von der Föderation der Alewiten und Bektaschi organisierte Demonstration fast unbeachtet.

Der angeblich laizistische türkische Staat ignoriert die Alewiten einfach. 99 Prozent der Türken gelten offiziell als Muslime. Denn bis vor kurzem stemmten sich die Meldeämter gegen jeden anderen Eintrag. Und doch etwas anderes eintragen zu lassen, kann noch immer ein Manko für den Lebensweg eines Kindes sein. Aber selbst innerhalb der Kategorie Muslime gibt es himmelweite Unterschiede. Ein gutes Beispiel sind die Alewiten (türkisch: alevi). Anders als die türkische Mehrheit sind die Alewiten keine Sunniten, sondern wie die Mehrheit in Iran Schiiten. Das heißt, sie glauben daran, dass die legitime Nachfolge des Propheten Mohammed nur seinem Schwiegersohn Ali und dessen Nachfolgern zusteht, die mit ihm zusammen als die zwölf Imame bezeichnet werden.

Doch auch der Unterschied zu den iranischen Schiiten ist riesig. Vereinfacht kann man sagen, dass die in Iran und I...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 446 Wörter (2822 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.