Robert Enke und Therapie-Tipps

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Der Autor leitet das Feuilleton-Ressort dieser Zeitung.

Wo etwas uns die Sprache raubt, meldet sich die Stimme am eifrigsten. Wo der Tod, wie bei Robert Enke, das Leben auf eine Weise zerreißt, dass nur Schweigen möglich ist, da einverleiben wir uns die Situation mit Wörtern eines präzisen Kategorienapparates, der die sofortige Beherrschbarkeit der Lage signalisiert. Es darf noch im Erschütterlichsten keinen »Riss im üblichen, gewöhnlichen Bemerken« geben, so Ernst Bloch.

Die »Hannoversche Allgemeine Zeitung« meint, mit ihrem TV-Auftritt habe Enkes Witwe »nicht nur vielen Menschen geholfen, die ratlos Gründe suchen, warum ein gefeierter Star nicht mehr leben mochte, sie hat der Krankheit Depression … ein menschliches Gesicht gegeben«. Geholfen haben, ein menschliches Gesicht geben – das ist der Selbstbeschwichtigungs-Irrtum des medialen Geschäfts, bei dem jeder Blick in die Welt ein Blick in den Spiegel ist, und dieser Spiegel wirft nur noch Zeichen eines umfassenden Sinninfark...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3883 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.