Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Studierende wollen mehr als Reformen

Heute bundesweite Demonstrationen / Kurswechsel in der Bildungspolitik gefordert

  • Von Jörg Meyer und Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Studierenden streiken wieder. Bundesweit sind Universitäten besetzt. Für heute sind im ganzen Land Demonstrationen und Aktionen angekündigt. Das Verständnis aus der Politik sei »geheuchelt«, sagen Vertreter der Studierenden.

Der von Schülern und Studierenden angekündigte »heiße Herbst« hat bereits vor Tagen begonnen. Am heutigen Dienstag sollen die Proteste gegen unzumutbare Bedingungen im Bildungsbereich ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen. In mindestens 35 deutschen Städten sind Kundgebungen und Demonstrationen geplant.

Die Demonstranten erneuern Forderungen, die sie während des Streiks im Sommer stellten. Schüler fordern kostenlose Lehrmittel, bessere Ausstattung der Schulen und Lernen in kleineren Klassen. Die Studierenden haben an der Technischen Universität Berlin ihre Anliegen konkretisiert. Dort überreichten sie Vize-Präsident Jörg Steinbach am Montag einen Katalog mit 25 Punkten. Darin werden mehr Plätze in Masterstudiengängen, Selbstbestimmung bei der Wahl der Lehrveranstaltungen und ein höheres Maß an demokratischer Selbstverwaltung verlangt.

Inzwischen sind über 50 Hochschulen besetzt. »Mit Workshops und Infoständen wollen wir im besetzten Au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.