Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ernährungsgipfel ohne konkrete Ziele

Die Hoffnung dieser Demonstrantin vor dem Kolosseum in Rom richtet sich auf den Welternährungsgipfel, der seit Montag bis Mittwoch in der italienischen Hauptstadt tagt. Zwar einigten sich die Teilnehmer bereits zu Beginn, ihre Bemühungen zur Bekämpfung des Hungers zu verstärken. Die Zahl von über einer Milliarde Unterernährten sei inakzeptabel, erklärten sie. Es bedürfe rascher Schritte, das Recht auf Nahrung umzusetzen. Konkrete Ziele wurden indes nicht formuliert. Bundeslandwirtschaftsminsterin Ilse Aigner bezeichnete den Gipfel dennoch bereits als großen Erfolg.

In fünf sogenannten Rom-Prinzipien für nachhaltige Ernährungssicherheit verpflichten sich die Mitglieder der UN-Ernährungsorganisation FAO zu höheren Investitionen in die landwirtschaftliche Entwicklung armer Länder.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln