Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Nächste bei den Grünen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Frauen in der Doppelspitze der brandenburgischen Grünen hielten es zuletzt nie lange auf ihrem Posten aus. »Ich möchte beweisen, dass die Frau auch länger als zwei Jahre im Amt bleiben kann«, sagt deshalb Annalena Baerbock. Eine Delegiertenkonferenz in Angermünde wählte die 1980 in Hannover Geborene am Sonnabend zur Landesvorsitzenden. Ihre drei Vorgängerinnen harrten alle nicht länger als zwei Jahre aus.
Es sei schließlich nicht leicht, das Ehrenamt neben dem Beruf auszufüllen, begründet Baerbock. In vielen anderen Landesverbänden der Grünen gebe es finanzielle Entschädigungen für die Landesvorsitzenden, in Brandenburg jedoch nicht. Sie könne hier nur deshalb Landeschefin werden, weil sei gerade promoviere. Thema der Doktorarbeit: »Naturkatastrophen und Völkerrecht«. Bei bewaffneten Konflikten gebe es die Verpflichtung des Internationalen Roten Kreuzes, humanitäre Hilfe zu leisten. Bei Naturkatastrophen sei dies jedoch nicht der Fall, erläutert Baerbock, die hier ein Defizit sieht.
Eine Völkerrechtsexpertin der Grünen muss sich fragen lassen: Der NATO-Angriff auf Jugoslawien war doch völkerrechtswidrig? »Er war nicht voll vereinbar mit der Charta der Vereinten Nationen«, antwortet sie. Nach ihrer Ansicht mussten jedoch auf der anderen Seite die Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention berücksichtigt werden. Soweit die juristische Einschätzung. Politisch betrachtet sei die »Art und Weise der Intervention nicht immer verhältnismäßig« gewesen. »Das mussten die Grünen aufarbeiten und das haben sie auch getan.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln