Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückenwind durch neues Gesetz

Überschussstrom aus Windanlagen in Fernwärmekraftwerken nutzbar

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: 2 Min.
Ein Problem bei der Stromerzeugung in Windparks ist die starke Schwankung. In Dänemark will man dem mit einer neuen Idee beikommen.

Die Betreiber dänischer Windparks sind bisher in der absurden Situation, ihre Anlagen bei besten Windbedingungen abstellen zu müssen, weil ihnen die Stromabnehmer fehlen. Dies ist oft in der Nacht oder am Wochenende der Fall, wenn der Bedarf geringer ist. Teilweise kann der emissionsarm erzeugte Strom nach Schweden oder Deutschland exportiert werden, jedoch nur zu einem Preis unter den Produktionskosten. Die Differenz trägt letztlich der dänische Steuerzahler, der für die staatlich garantierte Einspeisevergütung aufkommen muss.

Damit soll jetzt Schluss sein. Laut einer Gesetzesinitiative des liberalen Steuerministers Kristian Jensen können dänische Fernwärmekraftwerksbetreiber künftig preisgünstige Windenergie verwenden, um Warmwasser zu produzieren. Dieses wird in Fernheizungen von Privathaushalten genutzt. Die Kraftwerke können damit den Einsatz fossiler Brennstoffe reduzieren. Dies erfordert Investitionen in Wärmepumpen und Patronenheizkörper, welche die Speicherung von Wärme auf engstem Raum ermöglichen. Technisch machbar ist dies schon lange, doch die hohen Kosten standen der Nutzung bislang im Wege. Künftig soll eine besonders niedrige Steuer im Vergleich zu anderen Energiequellen den Einsatz stimulieren.

Der Vorsitzende des Branchenvereins Fernwärme, John Tang, befürwortet die Initiative des Ministers: »Mit der Steuererleichterung bekommen unsere Kraftwerke eine solide Grundlage, ihr Kostenniveau für die notwendigen Investitionen zu berechnen. Gleichzeitig werden neue Offshore-Windparks ans Stromnetz angeschlossen und stellen die notwendigen Strommengen zur Verfügung.« Tang geht davon aus, dass die Verbandsmitglieder, die rund 200 Kraftwerke betreiben, die Möglichkeit nutzen werden.

In Dänemark ist der Einsatz von Fernwärme weit verbreitet. Etwa 1,5 Millionen Wohnungen werden so mit Wärme versorgt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln