Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Terror und Teddy

Die Briefe zwischen Gudrun Ensslin und Bernward Vesper, wenige Jahre vor Gründung der RAF

  • Von Gerhard Hanloser
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Buch »Notstandsgesetze von Deiner Hand« enthält den vollständigen Briefwechsel zwischen Gudrun Ensslin, Gründungsmitglied der RAF, und ihrem ehemaligen Lebensgefährten, dem Schriftsteller, linken Verleger und politischen Aktivisten Bernward Vesper. Es sind Briefe aus den Jahren 1968/1969, als das Paar bereits getrennt war, allerdings durch gemeinsame Elternschaft und politischen Kampf verbunden blieb.

Der Briefwechsel beginnt im Januar 1968, kurz nachdem Ensslin mit ihrem acht Monate alten Sohn Felix aus der gemeinsamen Berliner Wohnung ausgezogen ist, um fortan mit Andreas Baader liiert zu sein. Im April 1968 verüben Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Thorwald Proll und Horst Söhnlein Brandanschläge auf zwei Kaufhäuser in Frankfurt am Main. Nun ist die 27-jährige Ensslin im Frankfurter Frauengefängnis, Felix wieder bei seinem Vater, und die beiden ehemaligen Partner beraten in Briefen sehr intensiv über die Erziehung und den Verbleib...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.