Sozialausschuss kontra Böhmer

Streichung bei Beratungsstellen ist vom Tisch

Nach den Plänen der Landesregierung Sachsen-Anhalts sollten die Gelder für soziale Beratungsstellen um etwa 15 Prozent reduziert werden. Nun sprach sich der Sozialausschuss im Landtag überraschend klar dagegen aus

Magdeburg (dpa/ND). Die von der Regierung von Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) geplanten finanziellen Kürzungen bei sozialen Beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sind vom Tisch. Der Sozialausschuss des Landtags beschloss am Montag einstimmig, die Förderung 2010/11 auf dem bisherigen Niveau zu belassen. Das Volumen der aufgestockten Mittel beläuft sich auf etwa 1,3 Millionen Euro jährlich.

Bei den Beratungen über den Doppelhaushalt 2010/2011 nahm der Ausschuss laut CDU weitere Änderungen am Regierungsentwurf vor: So werden jährlich 250 000 Euro zur Unterstützung ungewollt kinderloser Paare bereitgestellt, die eine künstliche Befrucht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2123 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.