Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sozialausschuss kontra Böhmer

Streichung bei Beratungsstellen ist vom Tisch

Nach den Plänen der Landesregierung Sachsen-Anhalts sollten die Gelder für soziale Beratungsstellen um etwa 15 Prozent reduziert werden. Nun sprach sich der Sozialausschuss im Landtag überraschend klar dagegen aus

Magdeburg (dpa/ND). Die von der Regierung von Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) geplanten finanziellen Kürzungen bei sozialen Beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sind vom Tisch. Der Sozialausschuss des Landtags beschloss am Montag einstimmig, die Förderung 2010/11 auf dem bisherigen Niveau zu belassen. Das Volumen der aufgestockten Mittel beläuft sich auf etwa 1,3 Millionen Euro jährlich.

Bei den Beratungen über den Doppelhaushalt 2010/2011 nahm der Ausschuss laut CDU weitere Änderungen am Regierungsentwurf vor: So werden jährlich 250 000 Euro zur Unterstützung ungewollt kinderloser Paare bereitgestellt, die eine künstliche Befrucht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.