Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Benzinkanister blieb im Bett

Schüler und Lehrer solidarisch mit 1. Mai-Angeklagten

  • Von Markus Bernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unüberhörbar war am Montagabend der Ruf nach einem gerechten Prozess für Yunus K. und Rigo B. Den beiden Jugendlichen wird seitens der Berliner Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Anschluss an die diesjährige Revolutionäre 1. Mai-Demonstration einen Molotowcocktail entzündet und auf Polizeibeamte geschleudert zu haben. Etwa 400 Schüler, Lehrer, Angehörige und Freunde der beiden Jugendlichen hatten sich in der Aula der Waldorfschule in Mitte versammelt, um ihre Solidarität mit den beiden Inhaftierten kundzutun. Diese sind wegen »versuchten Mordes« angeklagt.

Mittlerweile mehren sich jedoch die Hinweise, dass es sich bei den Jugendlichen keineswegs um die Täter des Brandanschlages handelt. So stehen den belastenden Aussagen zweier Polizeibeamter, die sich gegenseitig sowohl bezüglich der Festnahmesituation als auch des Festnahmeortes widersprechen, eine Fülle von Indizien entgegen, die für die Unschuld der beiden Jugendlichen sprechen: An ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.