Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jetzt schnell

Klaus Joachim Herrmann über das Aus des Quelle-CallCenters

Quelle ist so weit weg von Berlin wie die Krise – nämlich nicht irgendwo weit in der Welt oder wenigstens in Nürnberg, sondern direkt an der Spree. Wer sich an Online-Schnäppchen und den Wühltischen der Filialen des Versandhauses noch herzlich freuen konnte, den sollte spätestens jetzt endlich deren Ursache betroffen machen. Verramscht werden eben nicht nur Waren, sondern jetzt auch die 620 CallCenter-Arbeitsplätze in Kreuzberg abgewickelt.

Das Unglück kommt ganz so überraschend nicht. Über Maßnahmen ließ sich also schon mal vorab nachdenken, gesprochen wurde darüber auch schon – ob nun die Jobcenter zu den Betroffenen gehen zum Beispiel oder die 1,3 Millionen Euro Wirtschaftsförderung zurückzuholen wären. Die könnten andernorts segensreicher sein, wenn sie sich denn holen lassen... für eine Gesellschaft zum Auffangen der entlassenen Mitarbeiter und deren neue Perspektive vielleicht.

Solidarität ist wichtig, mehr noch ist es die konkrete Hilfe. Sich um die Betroffenen kümmern zu wollen haben Landes- und Bundespolitik nicht nur einmal angekündigt. Jetzt müssen sie alle es einlösen. Es gilt, was Wirtschaftssenator Wolf (LINKE) zum Thema Quelle forderte: »Ich erwarte, dass diesen schönen Worten auch schnell die konkreten Taten folgen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln