Das Eigentliche

Beate Bölsche spricht mit dem Wind

  • Von Marianne Gregor
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit 77 ist es Zeit für das Eigentliche«, sagt Beate Bölsche und meint damit: Nach zwei Wanderbüchern und einem Band Erzählungen wäre es Zeit für ihren Gedichtband. Wer sie kennt, weiß auch um ihre Liebe zur Natur. Ihr Leben in inniger Verbundenheit mit dieser – die meiste Zeit des Jahres verbringt sie in ihrer Gartenhütte – hat ihre Gefühlswelt stark beeinflusst. Das schlägt sich in ihren Gedichten nieder. Spröde zeigen sich ihre Verse – wie sie selbst. Dennoch sind sie geprägt von genauer Beobachtung und zutiefst gefühlt.

Das Buch ist in die Themenbereiche »In der Natur unterwegs«, »Gedichte zur Zeit«, »Gedichte indianisch« und »Haiku« gegliedert. Beate Bölsche las schon als Kind viel von Indianern und über Indianer, war fasziniert von deren Leben. Da sie persönlich so g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 416 Wörter (2621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.